Seitenstraßenprinz 2015

Wir haben Prinz!

Nach einem wahnsinnig spannenden Wahlgang konnte sich Steffen K. aus A. mit 9 zu 7 Stimmen gegen unseren Kommandanten Oliver Scheele durchsetzen. Den 3. Platz ergatterte sich unser Neugardist "Ungültig" und verwies damit die Gardisten Marcel Gaertner, Janik "Itze" Isphording und Steffen Kemmerich auf die Plätze!
Wir wünschen unserem neuen Prinzen S. Kost alles Gute und eine tolle Regentschaft an der Spitze der Hansestadt Attendorn und ihren Roten Funken!

Seitenstrassenprinz2015.jpg

Seinen Wunsch werden wir hier natürlich auch in den nächsten Tagen bekannt geben.

Funken Helau

WIR SIND PRINZ!!!

Es ist unglaublich, damit hätte wohl niemand gerechnet, Daniel Jleilati ist neuer Prinz der großen KG Isch Kanns!
Wir als Funken sind unglaublich stolz.


Ischkanns2015.jpg

Gartenkralle und Gummihuhn

Natürlich durfte auch zum Programmstart die Gedenkminute für alle Opfer des Alkohols nicht fehlen. Darunter auch der frisch gebackene Vater, der sowohl vor Freude über die Geburt des Nachwuchses den falschen Namen seines Kindes als auch ein falsches Babyfoto an alle Freunde schickte. Doch dann kam der große Augenblick der Prinzenproklamation. Quer über die Tische zog die neue Tollität Prinz Daniel Jleilati auf die Bühne. Der Ex-Kommandant der Roten Funken aus Attendorn war vor einigen Jahren zusammen mit dem damaligen Kattfiller Präsidenten Otto Höffer Teil einer Satirenummer im Programm. „Jetzt haben wir ihn live“, freute sich der Elferrat. Aber auch der neue Prinz, der mit seinen 34 Lenzen normalerweise in der Metallverarbeitung sein Geld verdient, nahm die Insignien der Macht, die rostfreie Gartenkralle und das Gummihuhn, sichtlich gerührt entgegen. „In Attendorn hatte ich keine Chance mehr, Prinz zu werden. Nur hier konnte ich noch meinen Traum verwirklichen.“ Danach gab es Lokalkolorit, Klamauk und Satire vom Feinsten. Sei es bei der Kofferversteigerung mit dem vergessenen Gepäck von Ex-Bürgermeister Alfons Stumpf, dem Musikzug Ennest oder von Sebastian Edathy, natürlich mit pikantem Inhalt oder bei der Vorstellung der fünf beliebtesten Bibelstellen, natürlich mit der unbefleckten Empfängnis. Eine besondere Huldigung gab es für Christian Popischil und als Gegenstück zum Auftritt der Prinzengarde der Kolpingsfamilie Olpe zeigte die Caritas-Garde, auch mit Rollator und Rolli kann man auf der Bühne richtig fetzen. Und erst weit nach Mitternacht, nach unzähligen Hopfengetränken und Schabau, ertönte es durch die Halle „Hömma, is Schluss.“

Barbara Sander-Graetz

Der Bürgermeister und das Tanzmariechen - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/der-buergermeister-und-das-tanzmariechen-id10272394.html#plx934199945

 

Gartenkralle und Gummihuhn

Natürlich durfte auch zum Programmstart die Gedenkminute für alle Opfer des Alkohols nicht fehlen. Darunter auch der frisch gebackene Vater, der sowohl vor Freude über die Geburt des Nachwuchses den falschen Namen seines Kindes als auch ein falsches Babyfoto an alle Freunde schickte. Doch dann kam der große Augenblick der Prinzenproklamation. Quer über die Tische zog die neue Tollität Prinz Daniel Jleilati auf die Bühne. Der Ex-Kommandant der Roten Funken aus Attendorn war vor einigen Jahren zusammen mit dem damaligen Kattfiller Präsidenten Otto Höffer Teil einer Satirenummer im Programm. „Jetzt haben wir ihn live“, freute sich der Elferrat. Aber auch der neue Prinz, der mit seinen 34 Lenzen normalerweise in der Metallverarbeitung sein Geld verdient, nahm die Insignien der Macht, die rostfreie Gartenkralle und das Gummihuhn, sichtlich gerührt entgegen. „In Attendorn hatte ich keine Chance mehr, Prinz zu werden. Nur hier konnte ich noch meinen Traum verwirklichen.“ Danach gab es Lokalkolorit, Klamauk und Satire vom Feinsten. Sei es bei der Kofferversteigerung mit dem vergessenen Gepäck von Ex-Bürgermeister Alfons Stumpf, dem Musikzug Ennest oder von Sebastian Edathy, natürlich mit pikantem Inhalt oder bei der Vorstellung der fünf beliebtesten Bibelstellen, natürlich mit der unbefleckten Empfängnis. Eine besondere Huldigung gab es für Christian Popischil und als Gegenstück zum Auftritt der Prinzengarde der Kolpingsfamilie Olpe zeigte die Caritas-Garde, auch mit Rollator und Rolli kann man auf der Bühne richtig fetzen. Und erst weit nach Mitternacht, nach unzähligen Hopfengetränken und Schabau, ertönte es durch die Halle „Hömma, is Schluss.“

Barbara Sander-Graetz

Der Bürgermeister und das Tanzmariechen - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/der-buergermeister-und-das-tanzmariechen-id10272394.html#plx934199945
Gartenkralle und Gummihuhn

Natürlich durfte auch zum Programmstart die Gedenkminute für alle Opfer des Alkohols nicht fehlen. Darunter auch der frisch gebackene Vater, der sowohl vor Freude über die Geburt des Nachwuchses den falschen Namen seines Kindes als auch ein falsches Babyfoto an alle Freunde schickte. Doch dann kam der große Augenblick der Prinzenproklamation. Quer über die Tische zog die neue Tollität Prinz Daniel Jleilati auf die Bühne. Der Ex-Kommandant der Roten Funken aus Attendorn war vor einigen Jahren zusammen mit dem damaligen Kattfiller Präsidenten Otto Höffer Teil einer Satirenummer im Programm. „Jetzt haben wir ihn live“, freute sich der Elferrat. Aber auch der neue Prinz, der mit seinen 34 Lenzen normalerweise in der Metallverarbeitung sein Geld verdient, nahm die Insignien der Macht, die rostfreie Gartenkralle und das Gummihuhn, sichtlich gerührt entgegen. „In Attendorn hatte ich keine Chance mehr, Prinz zu werden. Nur hier konnte ich noch meinen Traum verwirklichen.“ Danach gab es Lokalkolorit, Klamauk und Satire vom Feinsten. Sei es bei der Kofferversteigerung mit dem vergessenen Gepäck von Ex-Bürgermeister Alfons Stumpf, dem Musikzug Ennest oder von Sebastian Edathy, natürlich mit pikantem Inhalt oder bei der Vorstellung der fünf beliebtesten Bibelstellen, natürlich mit der unbefleckten Empfängnis. Eine besondere Huldigung gab es für Christian Popischil und als Gegenstück zum Auftritt der Prinzengarde der Kolpingsfamilie Olpe zeigte die Caritas-Garde, auch mit Rollator und Rolli kann man auf der Bühne richtig fetzen. Und erst weit nach Mitternacht, nach unzähligen Hopfengetränken und Schabau, ertönte es durch die Halle „Hömma, is Schluss.“

Barbara Sander-Graetz

Der Bürgermeister und das Tanzmariechen - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/der-buergermeister-und-das-tanzmariechen-id10272394.html#plx934199945

Gartenkralle und Gummihuhn

Natürlich durfte auch zum Programmstart die Gedenkminute für alle Opfer des Alkohols nicht fehlen. Darunter auch der frisch gebackene Vater, der sowohl vor Freude über die Geburt des Nachwuchses den falschen Namen seines Kindes als auch ein falsches Babyfoto an alle Freunde schickte. Doch dann kam der große Augenblick der Prinzenproklamation. Quer über die Tische zog die neue Tollität Prinz Daniel Jleilati auf die Bühne. Der Ex-Kommandant der Roten Funken aus Attendorn war vor einigen Jahren zusammen mit dem damaligen Kattfiller Präsidenten Otto Höffer Teil einer Satirenummer im Programm. „Jetzt haben wir ihn live“, freute sich der Elferrat. Aber auch der neue Prinz, der mit seinen 34 Lenzen normalerweise in der Metallverarbeitung sein Geld verdient, nahm die Insignien der Macht, die rostfreie Gartenkralle und das Gummihuhn, sichtlich gerührt entgegen. „In Attendorn hatte ich keine Chance mehr, Prinz zu werden. Nur hier konnte ich noch meinen Traum verwirklichen.“ Danach gab es Lokalkolorit, Klamauk und Satire vom Feinsten. Sei es bei der Kofferversteigerung mit dem vergessenen Gepäck von Ex-Bürgermeister Alfons Stumpf, dem Musikzug Ennest oder von Sebastian Edathy, natürlich mit pikantem Inhalt oder bei der Vorstellung der fünf beliebtesten Bibelstellen, natürlich mit der unbefleckten Empfängnis. Eine besondere Huldigung gab es für Christian Popischil und als Gegenstück zum Auftritt der Prinzengarde der Kolpingsfamilie Olpe zeigte die Caritas-Garde, auch mit Rollator und Rolli kann man auf der Bühne richtig fetzen. Und erst weit nach Mitternacht, nach unzähligen Hopfengetränken und Schabau, ertönte es durch die Halle „Hömma, is Schluss.“


Quelle:
Barbara Sander-Graetz : „Der Bürgermeister und das Tanzmariechen" - (abgerufen am 26.01.2015) WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/

Nikolaus 2014

Am 6. Dezember erschien der Nikolaus nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei uns Roten Funken...

...allerdings hatte er für uns nicht nur Gutes im Gepäck!
Denn dieser erkundigt sich stets im Voraus, wer welche Schandtat vorzuweisen hat - und da ist von mangelnder Motivation beim Training über durchzechte Nächte bis hin zu mehr oder minder schweren "Verletzungen" alles dabei! Diese kleinen oder auch mal weniger kleinen Fauxpas trat der Nikolaus dann wieder liebend gern vor versammelter Mannschaft breit, sodass der Abend mit genug Lachern gefüllt war. Knecht Ruprecht konnte angesichts einiger Geschichten leider nicht auf einen Rutenschlag verzichten. Fairerweise muss man aber auch betonen, dass es für manch einen Gardisten sogar für lobende Worte seitens des Nikolaus reichte.
Auch die großartige Tombola wurde wie in vergangenen Jahren wieder veranstaltet. Jeder, der einer Nikolausfeier der Roten Funken bereits beiwohnte, wird wissen, welch' spitzen Preise unser Nikolauskomitee dafür jedes Jahr organisiert.

Nikolaus 2014_1.jpg

Nikolaus 2014_2.jpg

Auf diesem Wege wünschen wir Euch weiterhin eine besinnliche Adventszeit

Funken Helau!

Oktoberversammlung 2014

Oktoberversammlung

Am vergangenen Samstag trafen wir uns zur alljährlichen Versammlung im Oktober.
Bevor es endlich wieder in die neue Session geht, stand neben zwei Verabschiedung auch eine Wahl auf der Tagesordnung. Nachdem André Selter das Amt des Wagenbaumeisters an Peter Schäfer übergab, brauchte dieser einen neuen Stellvertreter an seiner Seite. Die Wahl fiel auf "Gardeopa" Marcel Gaertner - Herzlichen Glückwunsch!

 

Wagenbaumeister Oktober 2014.jpg

 

Aus den Reihen der Aktiven mussten wir Moritz Kozik und Florian Berling verabschieden.
Nach 7 bzw. 12 Jahren als aktive Gardisten werden sie uns nun aus den Reihen der Passiven weiterhin zur Seite stehen. Auch hier nochmal ein herzliches Dankeschön!

Verabschiedung Oktober 2014.jpg

 

Außerdem wohnte zum ersten mal unsere neue Trainerin Franziska Lütticke einer Versammlung bei.
Mit ihr zusammen freuen wir uns nun auf die neue Session.

Nachwuchs 2014

Rote Funken kriegen Nachwuchs!!!

Wir freuen uns total über Nachwuchs in unseren Reihen. Unser Gardist Michael "Hobi" Hoberg und unsere Trainerin Anne Heuel freuen sich über die Geburt ihrer Tochter Marilen Margarete.
Mutter und Tochter geht es gut! Dem Vater natürlich auch!
Herzlichen Glückwunsch nochmal!!

Funken Helau